Neue Länderchampions in Parcours und Dressurviereck ermittelt

Reitsport-Nachrichten.eu - Länderchampion

Finale des Länderchampionats der jungen Dressur- und Springpferde aus den Pferdezuchtverbänden  Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Thüringen oder Brandenburg-Anhalt in Neustadt (Dosse)

Neustadt (Dosse) – Anläßlich der offenen Landesmeisterschaft in Neustadt (Dosse) wetteiferten in diesem Jahr neben den jungen Dressurpferden auch die fünf- und sechsjährigen Springpferde aus den ostdeutschen Zuchtverbänden um Titel und Platzierungen im Finale des Länderchampionats. In die Championatswertung kamen alle Reiter, welche ein Pferd der Zuchtverbände Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Thüringen oder Brandenburg-Anhalt gesattelt hatten und in der jeweiligen Prüfung eine Wertnote von 7,5 und besser erreichten. Den Anfang machten am Donnerstag die Fünfjährigen mit einer Springpferdeprüfung der Klasse L. Länderchampion wurde in dieser Prüfung mit einer 8,3 der Mecklenburger Cantaro M v. Catoki‘s Cannon unter Volker Lehrfeld (Z. u. B.: Mario Mühlenberg). Das Deutsche Sportpferd Montanus v. Monte Bellini unter Jan Peters (Z.: Ralf Mewes, B.: Uwe Kuhlemann) konnte mit einer 8,2 erfolgreicher Vize-Länderchampion werden und Chetlag vom Brandenburgischen Haupt- und Landgestüt schaffte es, sich unter Christian Lehmann als Dritter in die Championatsehrung einzureihen. Der Cellestial–Quando Quando-Sohn siegte am Samstag gegen starke Konkurrenz mit der Note 8,5 in der Qualifikation zum Bundeschampionat. Das Finale der sechsjährigen Springpferde konnte Coboldt von Cellestial aus einer Quebec-Mutter (B.: Schmidt/Schmidt GbR) unter Martin Wißenbach mit einer 8,6 gewinnen. Vize-Champion mit einer 8,0 wurde unter Christian Dietrich die Levistano-Tochter Luziana aus einer Landrebell-Mutter (Z.: ZG Stroehmer/v. Langermann). Als drittes Reiter-Pferd-Paar schafften es Thomas Kann und sein Mecklenburger Dekan v. Dramatiker aus dem Gestüt Ganschow in die Länderchampionatsehrung.

Im Finale für die fünfjährigen Dressurpferde schaffte es die Mecklenburger Stute Herzelinde von Herzensdieb aus einer Weltfriede-Mutter (Z.: Wolfgang Kuhrt, B.: Bettina Schellin) unter ihrem Reiter Henrik Hümpel (Stall Tannenhof e.V.) an die Spitze. In den Reitpferdeprüfungen für drei- und vierjährige Hengste schwebte das Deutsche Sportpferd Quintessenz von Quaterback–Samarant unter Frederic Wandres (PSV Reitakademie Werder e.V.) aus dem Gestüt Bonhomme mit einer 8,4 zum Champion. Auffallend war die Galoppade und der gute Schritt des Pferdes, für die die Richter eine 9,0 bzw. 8,5 in die Wertung gaben. Der von Heike Fischer aus Bergholz-Rehbrücke gezogene Hengst wurde von seiner heutigen Besitzerin Rebecca Gutman übrigens auf der gestütseigenen Fohlenauktion Sommerbrillanten entdeckt. Zweitplatzierter wurde der Mecklenburger Santano von Sancisco aus einer Sion-Mutter (Z.: Bianca Arndt, B.: Gestüt Ganschow) unter seiner Reiterin Libuse Pulpanova mit einer 7,9. Der Deutsche Reitpony-Hengst Daydream Beliver DSP (Z.: Samantha Giese, B.: Ralf Sonnenberg) wurde mit der Wertnote von 7,8 in dieser Prüfung ebenfalls Ostdeutscher Länderchampion seiner Rasse.

In der Reitpferdeprüfung für dreijährige Stuten und Wallache war Quincera B von Quaterback–Goldkäfer aus dem Züchterstall von Detlef und David Bahnemann unter Anna Weilert mit einer 8,3 siegreich unterwegs. Sie befindet sich im Besitz von Sonja Leyers und kommt aus der erfolgreichen Stutenfamilie der Bahnemanns mit zahlreichen sporterfolgreichen Pferden, so zum Beispiel ihre Großmutter, die Bundeschampionatsfinalistin Raffaela B von Rubinstern Noir. Cindy Rohst mit der Deutschen Sportpferde-Stute Queen Rubin von Quadroneur (Z. u. B.: Dr. Frank-Jürgen Klakow) konnte sich als Zweitplatzierte mit einer 7,8 ebenfalls in die Championastehrung einreihen. In der letzten Reitpferdeprüfung des Ostdeutschen Länderchampionats ging die vierjährige Fantastic Girl v. Fürstenball aus einer Sandro Song-Mutter unter Sebastian Kampmann mit einer 8,0 als Siegerin hervor. Vize-Champion wurde die Mecklenburger Stute Fuggers Black Pearl v. Fürst Fugger unter Christian Flamm mit einer 7,9 (Z.: Ulrike Anders, B,: Katja Manski). Den dritten Rang teilten sich zwei mit einer Wertnote von jeweils 7,8 Punkten: die Deutsche Sportpferde-Stute Balbina v. Benetton Dream unter Karina Wittmann und die Bundeschampionatsteilnehmerin 2013 DSP Quincy (Z.: Dr. Roland Huth) unter Joao Moreira vom Reitverein Rosencarre.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.pferde-brandenburg-anhalt.de

Quelle: Björn Schröder
Foto: (c) Björn Schröder

Authors

Related posts

Top