728 x 90

Frankfurt – der schönste Jahresabschluss

Frankfurt – der schönste Jahresabschluss

Internationales Festhallen Reitturnier Frankfurt 13. – 16. Dezember 2018

(Frankfurt) Gäste aus rund 20 Nationen, internationaler Spring- und Dressursport, zwei Serienfinals von großer sportlicher Wertigkeit und eine große, vorweihnachtlich-festliche Ausstellung – all das verkörpert das Internationale Festhallen Reitturnier Frankfurt vom 13. – 16. Dezember. Das Sportereignis in der “Guud Stuub” ist der pferdesportliche Jahresabschluss, ein Treffpunkt für Aktive, Fans, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft. Und es ermöglicht den Blick in die Zukunft, denn wer in Frankfurt bestehen kann im Dressurviereck oder im Parcours, der kann auch überall sonst auftrumpfen.

Perspektiven entwickeln

Beispiele dafür gibt es genug. Jessica von Bredow-Werndl aus Aubenhausen gewann 2017 mit Dalera BB das Louisdor-Preis-Finale und neun Monate später mit eben diesem Pferd Mannschafts-Gold bei den Weltmeisterschaften. Ihren bildschönen Gribaldi-Sohn Unee BB verabschiedet die Reiterin 17-jährig am Samstagabend, 15. Dezember um 20.15 Uhr in Frankfurts Festhalle aus dem Turniersport – frisch und gesund. An gleicher Stelle, in der Festhalle, glänzte Unee BB vor acht Jahren als Nachwuchspferd im Finale des NÜRNBERGER BURG-POKALS. Dazwischen liegen Weltcuperfolge und Championatsmedaillen. Gerrit Nieberg, Sieger im Großen Preis der Deutschen Vermögensberatung AG 2017, überzeugte nur wenig später im Nationenpreis mit Doppel-Nullrunden für das deutsche Team mit Contagio. Frankfurts Internationales Festhallen Reitturnier hat eine eigene Handschrift, für die die Veranstalter Ann Kathrin Linsenhoff und Paul Schockemöhle stehen – beide als Aktive hocherfolgreich und daher stets bestens damit vertraut, was für Pferde und Reiter von Bedeutung ist. Dabei schließen sich internationaler Sport, Nachwuchsförderung und regionale Einbindung keineswegs aus. Das Festhallen Reitturnier ist immer ein Treffpunkt für alle, ganz kleine Pferdefans ebenso wie ganz große.

Vertrautes und Neues in Frankfurt

Die Säulen der Veranstaltung sind das CSI und das CDI, der Hessentag und die Finals im NÜRNBERGER BURG-POKAL und im Louisdor-Preis. Deren sportliche Relevanz spiegelt auch stets das Teilnehmerfeld wider und die Begeisterung der Besucher. Im CSI geht es um vier Weltranglistenspringen im Fraport Preis – Championat von Frankfurt, im Champions Cup, im ODDO BHF-Bank Preis und im Großen Preis der Deutschen Vermögensberatung AG. Das Eröffnungsspringen im Preis der LUfthansa Cargo AG und die Youngster Tour, deren drei Prüfungen von LAVAZZA, Spielbank Wiesbaden und LOTTO-Hessen getragen werden, runden das Portfolio ab. Dressurfans freuen sich jetzt schon auf die drei Championatsklassiker im CDI, also im internationalen Programm, dazu kommen die Hingucker NÜRNBERGER BURG-POKAL und Louisdor-Preis. Frankfurt ist ein Highlight für die Dressurszene – nirgendwo sonst treffen so viele gute junge und ältere Pferde aufeinander. Neu ist die dritte Disziplin Fahren in der Festhalle. Am Donnerstag, im Rahmen des Hessentages für die Reiterinnen und Reiter aus dem Gastgeberland, wird erstmals die erfolgreichste hessische Pferdesportdisziplin eingebunden. Die Team-Driving-Competition eröffnet das Abendprogramm am Donnerstag. Rasant gekurvt wird in der Halle zwischen Kegeln und Weltcup-Hindernissen – je ein Vierspänner- und ein Einspännerfahrer bilden ein Team. Gemanagt wird die neue Team-Driving-Competition vom Chef des DOKR-Fahrausschusses, Rudolf Temporini, selbst erfolgreicher Vierspännerfahrer.

Erste Meldungen schon da

Schon jetzt, Wochen vor dem Beginn des Internationalen Festhallen Reitturniers stehen die ersten Teilnehmer bereits fest. Maurice Tebbel, Mitglied der Bronze-Equipe der Weltmeisterschaften will in Frankfurt an den Start gehen, ebenso wie die Deutsche Meisterin Angelique Rüsen, die in Marl lebt, aber aus Hessen kommt. Gerrit Nieberg (Münster) will erneut antreten. In der Dressur gibt es ein Wiedersehen mit Ingrid Klimke (Münster), Hubertus Schmidt (Borchen). Thomas Wagner (Bad Homburg) und Dorothee Schneider (Framersheim). Louisdor-Preis-Siegerin Jessica von Bredow-Werndl kann im Louisdor Preis, den sie 2017 mit Dalera BB gewann, erneut ein vielversprechendes junges Pferd präsentieren.

“Walk the Carpet”

Sportlich bietet Frankfurt alles was das Herz begehrt, darüber hinaus ist das Festhallen Reitturnier aber auch ein beliebter Anlaufpunkt für Shopping-Victims und Last-Minute-Weihnachtseinkäufer. Den Weg in die große Ausstellung weisen nicht nur Schilder, sondern auch der lila Teppich, dem etliche Besucher liebend gern folgen, um dann abzutauchen zwischen Sätteln, Mode, Schmuck, Büchern, Bildern, Satteldecken, glitzernden Stirnbändern oder praktischen Reitjacken. Auf rund 8000 Quadratmetern verteilt sich die Ausstellung, die auch regelmäßig Reiterinnen und Reiter anlockt – schließlich haben die für Weihnachtsshopping sonst kaum Zeit…

Tickets

… für das Internationale Festhallen Reitturnier gibt es nur noch bis zum 24. November zum vergünstigten Vorverkaufspreis, danach gelten die regulären Kartenpreise. Jedes Ticket ist auch Fahrkarte für den RMV-Verbundraum und zwar für den gesamten gültigen Tickettag. Wer mit dem PKW anreisen möchte oder muss, kann für 10 Euro pro Tag im P4 den Sondertarif für das Festhallen Reitturnier nutzen. Der Ticketshop ist erreichbar unter https://festhallenreitturnier-ticketshop.reservix.de/events. Telefonisch unter Ticket-Hotline: 0180/60 50 400).

Quelle: Kerstan Medien
Foto: © Kerstan Medien (Bild zeigt: Bettina Schockemöhle, Dressurreiter Matthias Alexander Rath, Klaus Martin Rath und Ann Kathrin Linsenhoff)

Details auch unter www.pst-marketing.de

Unser Hashtag: #FesthallenReitturnier

Facebook https://www.facebook.com/pstmarketing/?fref=ts und

YouTube: https://www.youtube.com/channel/
UCW78OgVGcMa8ICqsCi8qY_A

Weitere Nachrichten

Reitsport-Nachrichten

Die Redaktion

Veranstaltungen

Informationen