728 x 90

Internationales Festhallen Reitturnier Frankfurt 19. – 22. Dezember 2019

Internationales Festhallen Reitturnier Frankfurt 19. – 22. Dezember 2019

Vier Tage Spitzensport und vorweihnachtliches Flair in Frankfurt

(Frankfurt a.M.) Das Internationale Festhallen Reitturnier Frankfurt ist vom 19. – 22. Dezember 2019 einer der Höhepunkte des Pferdesportjahres und zugleich der letzte internationale Test in Deutschland vor dem Beginn des Olympiajahrs 2020. Frankfurts CDI5*/ CSI3* ist mit insgesamt 365.000 Euro Preisgeld dotiert und hat einen Etat von 1,9 Mio. Euro – damit zählt das Event zu den herausragenden Veranstaltungen in Deutschland. Und das begründet sich nicht nur aus dem internationalen Status, sondern auch aus den Finals im NÜRNBERGER BURG-POKAL und im Louisdor-Preis.

Aus 17 Nationen kommen die Teilnehmer in den internationalen Springprüfungen, aus neun verschiedenen Nationen reisen die Dressurreiterinnen und -reiter für das CDI5* in der Frankfurter Festhalle an, sogar aus Marokko und Malaysia sind zwei Teilnehmer dabei. Sieben Monate vor Beginn der Olympischen Spiele in Tokio geht es auch darum, in Europa auf internationalem Parkett Erfahrungen zu sammeln und zu überzeugen….

Glänzend: das Dressurfeld

Dreimal bitten Frankfurts Turnierveranstalter im CDI zum sportlichen Vergleich: am Freitag im Grand Prix Special – präsentiert vom Bankhaus Metzler, am Samstag im Grand Prix Special – im Preis der Liselott-Schindling-Stiftung – und am Sonntag in der CEECOACH Grand Prix Kür powered by peiker. In den drei Championatsprüfungen geht es um insgesamt 70.000 Euro Preisgeld und darum bewirbt sich reichlich Sportprominenz: die weltweit erfolgreichste Dressurreiterin Isabell Werth (Rheinberg) und ihre Mannschafts-Kolleginnen und Medaillengewinnerinnen Dorothee Schneider (Framersheim) und Helen Langehanenberg (Billerbeck) führen diese Liste an. Dazu gesellen sich mit Hubertus Schmidt (Borchen) ein Mannschafts-Olympiasieger und mit Ingrid Klimke die aktuelle Europameisterin Vielseitigkeit. Jessica von Bredow-Werndl und Benjamin Werndl (Aubenhausen) präsentieren außerdem Nachwuchspferde im Louisdor-Preis.

Spannend: der Springsport

Bundestrainer Otto Becker hatte es bereits prophezeit – es wird spannend in Frankfurt, denn das Teilnehmerfeld des CSI verspricht einen perfekten Mix aus arrivierten Promis im Springsattel, jungen “Gipfelstürmern” und guten ausländischen Gästen. Das deutsche Promipotential verkörpern Asse wie Hans-Dieter Dreher aus Eimeldingen, die einstige Mannschaftsweltmeisterin Janne Friederike Meyer-Zimmermann (Pinneberg), der Deutsche Meister Felix Haßmann (Lienen), Vizemeister Jan Wernke (Holdorf), Maurice Tebbel (Emsbüren), David Will aus Dagobertshausen oder auch der dreimalige Derbysieger Nisse Lüneburg (Hetlingen).

Zu den erfolgshungrigen Jungstars zählen Titelverteidiger Guido jun. Klatte (Lastrup), Christopher Kläsener aus dem Sportstall Kutscher in Bad Essen, Cedric Wolf (Buchholz), Angelique Rüsen (Marl) und erstmals im CSI die Schwestern Darline und Riana Eisenmenger (Niederzeuzheim).

Das große Potential des Internationalen Festhallen Reitturniers Frankfurt nutzen auch die ausländischen Reitsportförderationen gern, um ihre “next generation” zu testen: so ist aus den Niederlanden sowohl der Doppel-Weltmeister und Olympiasieger Jeroen Dubbeldam erneut dabei, als auch Jens van Grunsven. Der Name klingt nicht nur bekannt, er ist es auch – Jens ist der Neffe des niederländischen Dressuridols Anky van Grunsven. Und aus Norwegen kommen gleich zwei Gulliksens: Johan Sebastian und Victoria – die Kinder des Nationenpreisreiters Geir Gulliksen, die erfolgreich auf Vaters Spuren wandeln. Gut möglich, dass am Rand der Arena ein etwas aufgeregter Trainervater in Frankfurt agiert. Damit kann sich Schwedens Super-Promi Rolf-Göran Bengtsson noch Zeit lassen, Tochter Pamina ist noch im Ponyalter.

Hessentag – Alles drin!

Hessens Beste – vom Ponykind bis zum Profi – erobern die Arena am Donnerstag und verschaffen dem Start des Festhallen Reitturniers damit enorme Vielfalt. Prüfungen wie der Preis der Dieter-Hofmann-Stiftung mit Pferdewechsel im Finale, das D*T*M* Dressage Team Masters oder die Mannschafts-Dressurkür Kl. A im Preis der Familie Klaus-Peter Schmidt und auch das Finale der hessischen Junioren im NÜRNBERGER BURG-POKAL machen den Auftakt einzigartig.

Das Internationale Festhallen Reitturnier Frankfurt weckt Begehrlichkeiten in Hessen und folgerichtig ist es ein Ziel – für die Kleinsten in der Führzügelklasse und im Reiterwettbewrb ebenso wie für die hessischen Reitvereine und die Junioren und Jungen Reiter. Gerrit Nieberg hat es nach seinem Sieg im Großen Preis der Deutschen Vermögensberatung AG deutlich gemacht: “Über Frankfurt wurde immer gesprochen und da wollten wir immer hin, am liebsten als Teilnehmer, wenigstens als Zuschauer.”

Höhepunkt des Tages ist der Schauwettkampf der hessischen Reit- und Fahrvereine. Dieser Olympiastützpunkt Hessen Preis wird präsentiert vom Land Hessen und hat neben der Jurywertung eine Applauswertung des Publikums, powered by HIT RADIO FFH . Ein Kultereignis und eine Super-Show für die gesamte Familie am Donnerstagabend. Ein Comeback nach der erfolgreichen Premiere 2018 wollen auch die Zwei- und Vierspännerfahrer in der Festhalle feiern. Die Team-Challenge powered by TecControl GmbH kam riesig gut an bei Zuschauern und Aktiven.

Wichtig – die Charity!

Der Cerberus Heimkinderwettbewerb, bei dem die tollsten Hindernisse für den Großen Preis kreiert werden, die Weihnachtsbaumaktion mit Geschenken von Besuchern, Gästen und Teilnehmern für Kinder und Jugendliche in Frankfurter Betreuungseinrichtungen und das Lila Pferd für die Initiative “Hand in Hand für die Region” sind Kennzeichen des Internationalen Festhallen Reitturniers Frankfurt. Seit dem 16. Dezember “reist” das Lila Pferd quer durch Frankfurt zu jedem Unterstützer und wirbt gemeinsam mit Ann Kathrin Linsenhoff für das Anliegen. 2019 ist es erneut das Flüchtlingscafe Milena, dessen wichtige Arbeit das “Lila Pferd” unterstützen wird.

Schauen, Staunen, genießen…

….das bietet sowohl der Sport, als auch die große Ausstellung des internationalen Get-Togethers: Die Ausstellung im Obergeschoß des Festhallen-Forums ist noch ein wenig gewachsen und bietet Vielfalt pur für Pferdesportfans, Mode, Lifestyle, Schmuck, Literatur… Dazu gibt es ein gastronomisches Angebot mit leckeren Snacks. Ausstellung ist auch das Stichwort im Umlauf der Festhalle und im Steinernen Saal, der auch 2019 wieder Anlaufpunkt für die Besucher des Festhallen Reitturniers sein wird. Entspannt und gespannt durch die vorweihnachtlich-festliche Ausstellung bummeln, das ist für viele Besucher ein “Must have” in der Festhalle.

Karten für Frankfurts Festhallen Reitturnier

Tickets gibt es für Frankfurts Kultturnier ab sieben Euro aufwärts. Je nach Turniertag und Veranstaltungsabschnitt differieren die Preise. Zu sehen bei https://festhallenreitturnier.reservix.de/events. Wer nicht online unter www.reservix.de buchen möchte, kann Karten noch an den Reservix-Vorverkaufsstellen, bzw. an den Kassen der Festhalle erwerben. Wer bereits ein Ticket für einen Veranstaltungsabschnitt des Internationalen Festhallen Reitturniers 2019 besitzt, kann diese Eintrittskarte am jeweils geltenden Tag auch als Fahrkarte im RMV-Verbundraum verwenden. Besucher, die mit dem eigenen PKW anreisen, können im Parkhaus 4 auf dem Messegelände den vergünstigten Turniertarif von 12 Euro für den gesamten Tag nutzen.

Quelle: Martina Brüske
Foto: © Reitsportfotos.eu

Michael Czok
ADMINISTRATOR
PROFILE

Weitere Nachrichten

Reitsport-Nachrichten

Die Redaktion

Veranstaltungen

Informationen