728 x 90

Bayernchampionat: Stefanie Paul erfolgreich

Bayernchampionat: Stefanie Paul erfolgreich

Und wieder siegt Stefanie Paul im Bayernchampionat

Nach der Premiere in Königsbrunn-Gut Fohlenhof hatten die Springreiter des Freistaates im schwäbischen Babenhausen die zweite Gelegenheit, hochwertigen Sport zu präsentieren und wertvolle Punkte für das Bayernchampionat, diese hochwertige Springserie, zu sammeln.

So hatten es sich die Initiatoren des Bayernchampionats sicherlich vorgestellt, als sie vor Jahren diese renommierte Springserie ins Leben riefen. Durch sie soll es bayerischen Springreitern ermöglicht werden, hochwertigen Springsport zu gestalten, Erfahrung zu sammeln und schließlich bei nationalen und internationalen Championaten mithalten zu können.

Stefanie Paul siegt in Serie

Das neugestaltete Reitstadion in Babenhausen hatte sich herausgeputzt: ein neuer Sandboden für die Springarena ist das Tüpfelchen auf dem „i“: jetzt können hier hochwertige Turniere veranstaltet werden – ohne Angst vor irgendwelchen Wetterkapriolen.

Das genossen auch die 22 Teilnehmer des S** über 1,45m nach Strafpunkten und Zeit. Fünf Teilnehmer blieben fehlerfrei. Bereits zum zweiten Mal (innerhalb von zwei Wochen!) sauste die schwäbische Amazone Stefanie Paul aus Altusried der Konkurrenz davon. Mit dem Siegerpferd von letzter Woche, Levino von Levisonn, hatte sie zwar einen Abwurf, war aber blitzschnell unterwegs – Platz sechs in der Endabrechnung. Als letzte Starterin schnappte Stefanie Paul dem bis dann Führenden Basile Bettendorf  auf Kyoto du Gibet von Kiwi du Kiwi du Gibet in letzter Sekunde den Sieg weg. Auf Cheeky Charlie Z, ein Sohn des Canabis, lieferte sie eine atemberaubende Runde: das Publikum auf der vollbesetzten Tribüne hielt zunächst den Atem an, dann jubelte es los! SIEG in 62 Sekunden, Basile Bettendorf hatte 63,56s vorgelegt.

Als Lokalmatador Edwin Schmuck mit dem zwölfjährigen Contagobet (Contago x Baloubet du Rouet) die erste fehlerfeie Runde absolviert hatte, gab es für das sachverständige Publikum zum ersten Mal so richtig Grund zum Jubeln. In der Endabrechnung bedeutete das Platz vier. Auf Platz drei hatte sich der gebürtige Neuseeländer Richard Gardner auf dem bayerischen Cromwell (Chacco blue x Losander) geschoben. Platz fünf ging an Tobias Bachl aus Pfarrkirchen vor Stefanie Paul und Selina Höger aus Wiedersbach.

Die ersten drei Platzierten freuten sich über je eine der begehrten „Springreiterclub Bayern“ Paradedecken, Stefanie Paul erhielt zusätzlich eine Siegerschärpe.

Quelle: UP
Foto: U. Puschak

Weitere Nachrichten

Reitsport-Nachrichten

Die Redaktion

Veranstaltungen

Informationen