728 x 90

Erstmals Silber für Tina Deuerer – Eckermann gewinnt Gold

Erstmals Silber für Tina Deuerer – Eckermann gewinnt Gold

Gold für Eckermann – Silber für Deuerer

Im Stechen triumphierte Eckermann über Tina Deuerer, die erstmals Silber gewinnen konnte. Bronze fiel an die Deutsche Meisterin des Jahres 2018, Angelique Rüsen.

Es war spannend im Stechen der besten Zwei: Katrin Eckermann oder Tina Deuerer? Wer würde das Rennen um die Deutsche Meisterschaft der Springreiterinnen machen? Beide waren die einzigen, die über 3 Umläufe ohne Fehler blieben. Entschieden wurde die DM der Amazonen im Preis der platzmann federn Unternehmensgruppe, einer Springprüfung mit zwei Umläufen. Katrin Eckermann ging im Sattel des neunjährigen Balou du Rouet-Sohnes Cascadello-Boy RM als erste in den Stechparcours – alle Stangen blieben oben und mit 36,18 Sekunden hatte die 31-Jährige, die auf dem Hof ihres Freundes Christian Glanemann tätig ist, eine schnelle Zeit vorgelegt. Tina Deuerer wusste also, dass sie mit dem 13-jährigen Hannoveraner Hengst Clueso (v. El Bundy) all in gehen musste, um Deutsche Meisterin zu werden. Einmal, im Jahr 2015, hatte sie schon Bronze gewonnen. „Ich bin im Stechen voll auf Risiko gegangen, Zweite wäre ich ja sowieso gewesen“, sagt die 43-Jährige. Bis zum letzten Sprung ohne Fehl und Tadel – schepperte es leider am finalen Hindernis. Aber auch Eckermanns Zeit war zu schnell: Mit 4 Fehlerpunkten und 36,22 Sekunden sprang Tina Deuerer zur Silbermedaille. „Große Freude über Silber! Alle Pferde haben hier über alle Runden versucht, ihr Bestes zu geben. Das ist jetzt meine neunte gemeinsame Saison mit Clueso. Er kam vierjährig zu mir in den Stall!“ Tina Deuerer, die in der Nähe von Karlruhe einen kleinen Stall betreibt, siegte aber im Preis der platzmann federn Unternehmensgruppe.

Katrin Eckermann: „Letztes Jahr habe ich Silber mit demselben Pferd hier gewonnen – da war er erst acht Jahr alt. Cascadello-Boy RM ist jetzt natürlich etwas weiter, aber wir haben nur wenige Turniere bestritten. Hat er hier richtig super gemacht. Cascadello gehört meinem Vater, er ist ein Hengst und etwas schüchtern. Aber er hat einen guten Kopf, er will alles richtig machen. Ich hatte mir immer gewünscht, Deutsche Meisterin zu werden. Mir hatte bislang hier aber immer etwas Glück gefehlt.“ Bis heute.

Bronze fiel mit zwei Strafpunkten für Zeitüberschreitungen an die 30-jährige Angelique Rüsen, die als Bereiterin im Stall von Christian Ahlmann in Marl arbeitet und 2016 und 2017 Deutsche Vizemeisterin sowie 2018 Deutsche Meisterin der Springreiterinnen wurde. Gesattelt hatte sie Calvino, einen zehnjährigen Holsteiner Wallach von Literat, der eigentlich erfolgreich von ihrem Chef Christian Ahlmann geritten wird. „Bin in Balve immer mit unterschiedlichen Pferden an den Start gegangen. Letzte Woche war ich kurz davor, Balve abzusagen, da kein passendes Pferd da war. Christian hat mir dann aber Calvino für die Deutschen Meisterschaften gegeben. Befürchte aber, dass ich ihn wieder abgeben muss. In Hamburg hatte Christian auf dem Pferd noch gewonnen. Der Parcours gestern war sehr gut zu reiten. Die Dreifache heute war schon sehr schwer zu springen“, resümierte Rüsen.

Co-Bundestrainer Marcus Döring: „Das heute war ein sehr anspruchsvoller Parcours. Wir haben in Balve die letzten Tage absoluten Topsport gesehen. Mein Tipp für die Herren-DM morgen: Mario Stevens!“ Am morgigen Sonntag geht es ab 14.15 Uhr im LONGINES OPTIMUM PREIS um die Entscheidung in der Deutschen Meisterschaft der Herren/ der offenen Klasse.

Deutsche Meisterschaft der Springreiterinnen

Gold: Katrin Eckermann/ Cascadello-Boy RM            0/0/0/ ST 0

Silber: Tina Deuerer/ Clueso                                      0/0/0/ ST 4

Bronze: Angelique Rüsen/ Calvino                             0/1/1

 

Preis der platzmann federn gmbh & co.kg

Deutsche Meisterschaft Finalwertung Springreiterinnen 

  1. Tina Deuerer/ Clueso 0/ 68,67
  2. Katrin Eckermann/ Cascadello-Boy RM 0/ 69,91
  3. Angelique Rüsen/ Calvino 2/ 71,80
  4. Finja Bormann/ A crazy son of Lavina 4/ 67,47
  5. Franziska Müller/ Cornado`s Queen 4/ 67,65

 

Klimke und Franziskus hoch Zwei!

Qualifikation zur Finalqualifikation zum Nürnberger Burg-Pokal der Dressurreiter

Preis der Nürnberger Versicherung

Die Reitmeisterin Ingrid Klimke siegte in der Qualifikation zur Finalqualifikation zum Nürnberger Burg-Pokal der Dressurreiter, Preis der Nürnberger Versicherung, mit dem bewegungsstarken neunjährigen Freudentänzer. Der Westfale ist ein Sohn ihres aktuellen Grand Prix Pferdes Franziskus. 73,049 Prozent gab es für „Sternchen“, wie der Spitzname des Hengstes ist. „Er ist ein kleiner Charmeur mit besonderer Ausstrahlung!“, so Klimke. Auf Rang zwei landete mit 72,390 Prozent ebenfalls die Münsteranerin – diesmal mit EQUITANAs Firlefanz, einem ebenfalls neunjährigen Franziskus-Nachkommen! Damit ist die Vererbungsleistung mehr als bewiesen.

Rang drei belegte Dorothee Schneider mit Dante`s Hit OLD, einem achtjährigen Dante Weltino Nachkommen. 72,269 Prozent gab es von der Jury.

Am morgigen Sonntag geht es ab 14.45 Uhr um die Finalqualifikation zum Nürnberger Burg-Pokal.

  1. Ingrid Klimke/ Freudentänzer 73,049 %
  2. Ingrid Klimke/ EQUITANAs Firlefanz 72,390 %
  3. Dorothee Schneider/ Dante`s Hit OLD 72,268 %

Quelle: Dagmar Lühn & Susanne Funcke
Foto: Tina Deuerer (Silber) © Ursula Puschak

Weitere Nachrichten

Reitsport-Nachrichten

Die Redaktion

Veranstaltungen

Informationen